[Rezension] Girl in Black von Mara Lang






Titel: Girl in Black
Autor: Mara Lang
Preis: 17,95
Einband: Hardcover
Seiten: 400 Seiten 
Genre: Jugendbuch
Erschienen: 15 August 2016
Reihe: Einzellband
Verlag: Ueberreuter Verlag
Will ich kaufen!






Die 19-jährige Lia hat ein dunkles Geheimnis: 
Sie ist ein Seelenauge und kann die Gefühle anderer Menschen lesen, sie sogar beeinflussen. Eine machtvolle Gabe, wegen der sie in die Fänge der italienischen Mafia gerät. Der einzige Ausweg scheint die Flucht. Tausende Kilometer von ihrer Heimat entfernt versucht sie, ein neues Leben zu beginnen, ohne die Familie, ohne ihre Gabe und ohne jegliche Emotionen. Für sie zählt nur eins: Endlich ihren Traum zu verwirklichen und Modedesignerin zu werden. Doch die Schatten ihrer Vergangenheit holen Lia ein und bringen nicht nur sie in Gefahr, sondern auch ihre neuen Freunde – insbesondere Nevio, der sie stärker berührt, als sie erwartet hätte …
Unterschätze niemals deine Gefühle – sie sind das Mächtigste, das du hast.
Quelle: Verlagsseite 

 
 
Das Buch fängt mitten in einem Fluchtversuch von Lia, unsere Protagonistin an. Auf den ersten Seiten lernen wir Lia und ihre Gabe kennen. Sie ist ein Seelenauge, dass heißt sie kann die Gefühle von anderen Menschen beeinflussen. Und genau diese Gabe will der Mafia Boss Musseti für seine Machenschaften benutzen. Aber Lia gelingt die Fluch und sie reist nach Berlin zu der Stadt in der sich ihrer Eltern kennen gelernt haben. Dort trifft sie auf den jungen Fotografie Studenten Nevio. Bei ihrer Ersten Begegnung stiehlt sie ihm seinen Geldbeutel, und später kreuzen sich ihre Wege in Berlin immer wieder.

Lia fängt ihn Berlin in einem Modedesignbüro an zu arbeiten und bald darauf ist ihr die Mafia wieder auf den Fersen. 
 
Das Buch wird aus zwei Sichten geschrieben einmal aus der von Lia und Nevio. Ich mag dieses abwechselnde sehr gern weil man so einen größeren Überblick der Protagonisten bekommt und auch ihre Handlungsweisen besser versteht.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht so genau wie ich das Buch bewerten soll. Ich fand es gut aber irgendwie hat mir etwas gefehlt.
Es war keineswegs ein schlechtes Buch dafür hatte es viele gute Eigenschaften. Wie zum Beispiel die Schreibweise der Autorin Mara Lang. Schon ihr anderes Buch Masken fand ich großartig und auch hier lässt ihre toller Stil nicht nach. Und auch die Beschreibungen von Berlin waren toll, ich hatte das Gefühl als wäre ich mit Lia dort und würde versuchen mit ihr zusammen ein neues Leben aufzubauen. Auch die Charaktere wären richtig gut ausgearbeitet von den Hauptcharakteren zu den Nebencharakteren waren alle so lebendig gestaltet, dass ich das Gefühl hatte sie zu kennen.

Aber ich hätte sehr gern mehr über Lias Fähgkeiten gelesen, was es genau mit dem Seelenauge zutun hat, wie sie an diese Fähigkeiten gekommen ist und wie das alles mit ihrer Mutter und dem Mantel zusammenhängt den Lia immer trägt. Das fand ich echt schade, weil in Masken die ganze Handlung so phantasievoll geschildert wurde und hier hat es leider gefehlt.




Aber sieht man davon ab das die Fantasyelemente etwas zu kurz kommen, ist das Buch ein sehr solides Werk. Man erfährt viel über die Modeindustrie und begleitet Lia und Nevio bei der Flucht gegen die Mafiosi.





Das Cover ist ein Traum. Ich liebe das Gold und auch das Mädchen auf dem Cover mit den Ranken hat was sehr besonders. Das Buch ist 100 prozentig ein Highlight in jedem Bücherregal.








Ich gebe dem Buch 3 Punkte. Es war gut, wirklich! Ich wurde unterhalten und das Buch liest sich sehr schnell und flüssig. Aber leider fehlt etwas für die vollen 5 Punkte.

 


Ich bedanke mich hier vielmals das ich bei der Leserunde mitmachen durfte









1 Kommentar:

  1. Hallo Seda,

    schöne Rezension! Um dieses Buch schleiche ich auch immer wieder herum. Durch das schimmernde Cover fällt es aber auch sehr auf. Ich stimme dir absolut zu, dass das ein Highlight im Regal wäre. :-D

    Liebe Grüße
    Ena
    www.tintentick.de

    AntwortenLöschen