[Rezension] Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni




Informationen zum Buch 

Titel: Der Letzte erste Blick

Autor: Bianca Iosivoni
Preis: 10,00 €
Einband: Taschenbuch
Seiten: 436 Seiten
Genre: New Adult
Erschienen: 24 April 2017
Reihe: Erster Band  
Verlag: Lyx Verlag
Willich kaufen!



Endlich frei!  
Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...
 
Wenn ihr meinen Blog und Instagram Account schon länger verfolgt, wisst ihr sicher das ich eine kleine schwäche für kitschige Bücher habe. Ob nun Fantasy oder New Adult, ich lese alles was eine süße Liebesgeschichte beinhaltet.
Ich hatte im April die Feel-Reihe von Mona Kasten angefangen und innerhalb von 3 Tagen hatte ich Band 1 und 2 verschlungen. Deshalb war ich auf der Suche nach ähnlichen Büchern, und bin auf der letzte erste Blick gestoßen. Die Autorinnen sind auch privat beide gute Freunde, was man beim Lesen sogar gemerkt hat. Ich fand das aber gar nicht schlimm, sonder schon etwas witzig. Ich hab sogar eine Vermutung, warum ein Gewisser Jemand einen besonderen Musikgeschmack hat:)


Der letzte erste Blick handelt über die junge Emery, die neu am Collage ist weit weit weg von ihrer Heimatstadt. Sie will hier ein neues Leben aufbauen und von ihrer Vergangenheit fliehen. Und als sie dann in ihr Wohnheimzimmer kommt und einen männlichen Mitbewohner vorfindet, der sie auch noch prompt dumm anmacht, schlägt sie zu. Armer Mason, der hätte mal seine Hände bei sich behalten sollen.
Und nein nicht Mason, Emerys Mitbewohner ist unser Männlicher Protagonist sondern sein bester Freund Dylan. Ich dachte ja auf den ersten Seiten es wäre Mason aber nein, da hat uns die Autorin schön an der Nase herumgeführt.


Emery und Dylan sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Sie die aggressive Fotografin, er der ruhige Taylor Swift liebende Helfersyndrom habende Tierarztassistent. Und diese Unterschiedlichen Eigenschaften prallen zusammen und es gibt eine Explosion in Form von Streichen. Hach war das herrlich auf den nächsten Schlag des anderen zu warten und zu sehen was die beiden Verrückten sich schon wieder haben einfallen lassen. Ich musste so oft lachen und kichern. Ihre Streiche waren grandios!

So gut mir das Buch gefallen hat, habe ich auch ein paar Negative Punkte die ich erwähnen will. Es sind nicht viele, zum Beispiel fand ich es an einigen Stellen zu langezogen. Es ist manchmal einfach nichts passiert, was ich schade fand. Und das große Finale, war leider nicht so groß wie ich es mir erhofft hatte. Es war da aber vielleicht hätte es etwas mehr dramatischer sein können. Ja ich weiß manchmal beschweren wir uns Blogger das es zu viel Drama ist, aber ich liebe mein Drama ( haha oh man wie sich das nur anhört )

Nichtsdestotrotz habe ich das Buch sehr gern gelesen und ich werde sicherlich auch den nächsten Band der Reihe lesen.

Ich habe euch ja gesagt ich mag kitsch, weshalb ich das Cover auch sehr schön finde. Die beiden Personen passen so gut zu Emery und Dylan. Richtig schön gestaltet!


Also alle die New Adult Romane wie Feel Again lieben, werden auch der letzte erste Blick mögen. Da bin ich mir sehr sicher, weil ich einer dieser Personen bin :) Ihr wollt eine Prise verrückte aggressive und süße Liebesgeschichte lesen? Dann seid ihr mit diesem Buch gut versorgt.





Vielen Dank an den Bastei Luebbe Verlag für das Rezensionsexemplar.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen